Osteopathie

Der menschliche Organismus bildet eine Einheit: Alle Gewebe im Körper sind in Bewegung und im Idealfall harmonisch miteinander verbunden.
Das Ziel der Osteopathie ist es diese lebensnotwendige Mobilität und Harmonie zu bewahren bzw. wiederherzustellen.

Osteopathie ist keine Glaubensfrage, sondern eine auf fundierten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbauende Behandlungsmethode, die eine genaue Kenntnis der Anatomie und Physiologie voraussetzt. Die Osteopathie behandelt nicht die Krankheit an sich, sondern geht den Ursachen auf den Grund. Die zentralen Fragen dabei sind "Warum ist die Krankheit ausgebrochen?" und "Was hindert den Organismus daran wieder zu heilen?". Oft ist eine Bewegungseinschränkung die Ursache der Krankheit. Der Osteopath arbeitet nur mit seinen Händen; er spürt Bewegungen und Spannungen im Körper, löst Blockaden und Widerstände und mobilisiert die Selbstheilungskräfte. So kann er dem betroffenen Bereich wieder zu seiner natürlichen Bewegung verhelfen.

In der Osteopathie werden folgende drei Hauptbereiche behandelt:

  • Verspannungen des Bewegungsapparates an Knochen, Muskeln, Gelenken, Sehnen und
    Bändern – parietale Störungen
  • Verkrampfungen des Gewebes im Umfeld innerer Organe – viscerale Störungen
  • Beschwerden im Bereich des Schädels, der Wirbelsäule, des Becken und Nervensystems – craniosacrale Störungen

 

Beispiele für Anwendungsgebiete in der Osteopathie:

  • Gelenkprobleme         
  • Verdauungsstörungen
  • Rückenschmerzen         
  • Refluxstörungen
  • Hexenschuss         
  • Reizdarm
  • Ischiasbeschwerden         
  • Narbenprobleme
  • Verstauchungen         
  • Organsenkungen
  • Sportverletzungen         
  • Kiefergelenkproblematiken         
  • nicht onkologisch bedingte Inkontinenz
  • Nasennebenhöhlenentzündungen         
  • Schwangerschaft
  • Migräne         
  • Schwindel         
  • Schleudertraumata         
  • Tinnitus         
  • Restless Legs
  • chronische Mittelohr-, Mandel- und Blasenentzündung     
  • Schlafstörungen
  • funktionelle Herzbeschwerden         
  • Bluthochdruck
    u.v.m.